Voltaire über das Leben

Voltaire, der von Goethe als einer der „größten Geister“ verehrt wurde, war auch ein widersprüchlicher Geist: Er glaubte an das Fortschreiten der Aufklärung, war gleichzeitig aber auch Pessimist: „Nachdem ich recht nachgedacht habe über die sechzig Jahre voll Torheiten, die ich erlebt und gemacht habe, kommt es mir vor, als sei die Welt ein Haufen […]

Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion

Johann Sebastian Bach hat mit der Matthäuspassion eines der größten und ergreifendsten Werke der Musikgeschichte erschaffen. Pablo Casals, Cello-Genie und herausragender Bach-Interpret, war, nachdem er die Matthäuspassion zum ersten Male gehört hatte, „so ergriffen, dass ich zwei Monate krank daniederlag. Ich hatte das Gefühl, ich müsse ersticken; ich konnte nicht genug weinen“. Die beiden überragenden Darbietungen […]

Noël-Nicolas Coypel: Der Raub der Europa

Die das Rokoko kennzeichnende Lebensfreude, die Genusshingabe und die tänzerisch-spielerische Leichtigkeit repräsentieren nach Meinung des österreichischen Kulturphilosophen Egon Friedell eine „Tuberkulosensinnlichkeit und letzte Sehnsucht, sich über den Tod hinwegzulügen“, oder anders ausgedrückt: Das Rokoko sei „die Agonie und Euphorie der Barocke“, dessen Wesen sich auf die Formel „liebend und sterbend“ bringen lasse. Die leichtfüßige, anmutige […]

Mascha Kaléko

Mascha Kaléko (Geburtsname: Golda Malka Aufen) wurde am 7. Juni 1907 als Kind jüdisch-russisch-österreichischer Eltern im galizischen Chrzanów (seinerzeit Österreich-Ungarn, heute Polen) geboren. Um Pogromen zu entgehen, zog die Familie 1914 zunächst nach Frankfurt am Main, dann nach Marburg und 1918 schließlich nach Berlin, wo Mascha Kaléko ihre Schulzeit verbrachte. Da ihr Vater gegen ihre […]

Fritz Wunderlich

Fritz Wunderlich – nicht nur für Luciano Pavarotti der größte Tenor aller Zeiten – singt „Des Baches Wiegenlied“ aus Franz Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“:   Franz Schubert: „Leise flehen meine Lieder“:   Richard Strauss: „Morgen“: