Pink Floyd: Echoes

Eines der grandiosesten Stücke von Pink Floyd ist das von Roger Waters als „episches Soundgedicht“ bezeichnete, aquatische Traumlandschaften evozierende Echoes aus dem Album Meddle (1971). Das charakteristische „Ping“-Intro der Komposition verdankt sich übrigens keinem Ein-, sondern purem Zufall: Bei einem Aufenthalt im Tonstudio, als die übrigen Bandmitglieder im Kontrollraum herumhingen, klimperte Rick Wright im Studio auf einem Klavier herum, das per Mikrophon mit einem Verstärker gekoppelt war. Jedesmal, wenn Wright eine bestimmte Note spielte, gab es ein seltsames akustisches Feedback: … ping!; alle waren von diesem Ton angetan, der sogleich als Intro verwendet wurde.